Ratgeber Schlaf
Schlaf Ratgeber
 

Schnarchen rückt immer mehr in den Fokus und ins Bewusstsein der Menschen. Denn nicht nur, dass es für den Schnarchenden und seinen Partner sehr nervtötend sein kann, es ist in den allermeisten Fällen tatsächlich eine Krankheit und kann zu weiteren gesundheitlichen Problemen führen. Jeder zweite Mann über 40 und jede siebte bis achte Frau in dieser Altersgruppe schnarcht. Dabei schnarchen Männer lauter und öfter und bekommen häufiger eine Schlafapnoe als Frauen. Ab 65 Jahren schnarchen beide Geschlechter gleich viel und laut.

Schnarchen entsteht durch Luftverwirbelungen an Engstellen der Nase und des Rachens während des Schlafs. Je jünger ein Schnarcher, desto eher sind in der Regel anatomische Probleme die Ursache (Nase, Rachenmandeln). Eine behinderte Nasenatmung spielt bei erwachsenen Schnarchern in etwa 20 % der Fälle eine entscheidende Rolle. Hier sind dann zunächst Hals-Nasen-Ohren-ärztliche Eingriffe das Mittel der Wahl. Engstellen entstehen in der Nase meist durch anatomische Verengungen (Nasenscheidewandverkrümmung oder vergrößerte Nasenmuscheln) oder - was nicht selten vorkommt - auch durch allergische oder infektbedingte Anschwellungen. Im Rachen entstehen Engstellen meist "funktionell" durch ein Nachlassen der Muskelspannung normalerweise dauerangespannter (tonischer) Muskeln. Der Hauptauslöser ist in den allermeisten Fällen der dicke Zungengrundmuskel, der durch die Schwerkraft im Liegen - ganz besonders  in Rückenlage - und durch die Entspannung im Schlaf zu weit herunterfällt, dann den oberen Luftweg einengt oder sogar ganz verschließt. Bei Tag sind unsere Rachenmuskeln fast immer genügend angespannt, sodass bei Tag auch ausreichend Luft beim Atmen durch den Rachen in die Lunge kommen kann. Im Schlaf allerdings entspannen sich fast alle unsere Muskeln mehr oder weniger stark, so dass es dann im Rachen zu einem sogenannten "funktionellen Kollaps" der Muskulatur kommt. Kommt noch Luft hindurch, muss sie sich durch die Engstelle quetschen, dann entsteht eine Luftverwirbelung, die Gaumensegel und Zäpfchen zum Flattern bringt. Das nennt man Schnarchen.

 

Quelle: Schlafen für Aufgeweckte, Dr. med. Michael Feld, 3. Auflage 2015

 
Kommentare.
Beurer Gesundheitsratgeber - 22.05.2017
#1
 

Hallo Herr Müller,

vielen Dank für Ihren Kommentar und den Hinweis, gerne fügen wir an dieser Stelle noch Informationen zum Schnarchstopper hinzu.
Sie können den Schnarchstopper SL 70 über Ihren Fachhändler in der Nähe beziehen oder über diverser Online-Shops.
https://www.beurer.com/web/de/handel/haendlersuche/haendlersuche.php

Viele Grüße
Ihr Gesundheitsratgeber-Team

Robert Müller - 21.05.2017
#2
 

Ganz interessanter Artikel zum Schnarch-Geschehen.
Was leider fehlt ist eine Empfehlung zur Abhilfe, an der ich als betroffener Verursacher sehr interessiert wäre.
Beispielsweise soll der BEURER SCHNARCHSTOPPER SL 70 hilfreich sein. Wo kann ich den (eventuell probeweise) beschaffen?